Café Surprise - Eine Tasse Solidarität

sospeso-2.jpg

Café Surprise geht auf eine alte neapolitanische Tradition, den «caffè sospeso» zurück, die seit 2008 weltweit und auch in der Schweiz vermehrt Fuss fasst. Die Idee dahinter ist, dass man es armutsbetroffenen Menschen mit einer kleinen Geste der Solidarität ermöglicht, sich einen heissen Kaffee im Restaurant zu gönnen.

 

Dazu bezahlt ein Gast zum eigenen Kaffee einfach eine zusätzliche Tasse zum reduzierten Preis. Der spendierte Kaffee wird auf einer gut sichtbaren Tafel notiert und kann zu einem späteren Zeitpunkt von einer armutsbetroffenen Person genossen werden – diskret und ohne sich ausweisen zu müssen.

Seit 2014 wird die Idee in der Schweiz durch den Verein Surprise mit den nötigen Ressourcen und Know-how gefördert. Inzwischen sind hierzulande knapp 80 Gastronomiebetriebe, jedoch noch keine Betriebe aus Graubünden.